Warenkorb 0
Es gibt keine Artikel mehr in Ihrem Warenkorb
0 Artikel €0,00 
Versand kostenlos

Gesamt (inkl. MwSt.) €0,00 
enthaltene MwSt. €0,00 

infrarotsauna

Erhöhte Kalorienverbrennung durch die Sauna?
Gewichtskontrolle mit Sauna


Bei einem Band in einer Infrarotsauna, versucht der Körper mehrere Wege, um sich aufgrund der tiefen Erwärmung abzukühlen. Dies erzeugt eine erhöhte Herzaktivität sowohl hinsichtlich der Frequenz als auch des Volumens.

Der Stoffwechsel (Metabolismus) wird beschleunigt und die Blutgefäße werden erweitert, um das erhitzte Blut leichter vom Körperinneren auf die Haut zu übertragen.

Die Wärme wird auf Schweiß übertragen, die durch die Haut verdunstet. Dieser Prozess des Abkühlens des Körpers schafft ähnliche kardiovaskuläre Vorteile wie beim Training. Die Nutzung der Langwellensauna wurde als eine Form der passiven Bewegung beschrieben. In einer Luxway-Infrarotsauna entsteht zwei- bis dreimal so viel Schweiß wie in einer herkömmlichen Sauna. 
Um 1 Gramm Schweiß zu produzieren, werden 0,568 kcal benötigt. Ein Luxway-Infrasauna-Bad von 30 Minuten entspricht einer durchschnittlichen Verbrennung von etwa 600 kcal. 
Dies hängt vom Wärmezustand des Körpers ab, also davon, wie viel Schweiß der Körper in einer Sauna produzieren kann. Es ist leicht, 500 Gramm zu schwitzen, was 300 kcal entspricht, aber für eine Person mit höherer Schweißproduktion kann eine Verbrennung von 800 kcal entstehen. Ein Vergleich: eine 70 kg schwere Person verbrennt normalerweise während den folgenden Aktivitäten innerhalb von 30 Minuten:


Erhöhter Stoffwechsel

Fett, was ist das?

Fett ist ein spezieller Gewebetyp, der viele Fettzellen enthält. Im Durchschnitt haben wir ungefähr 50 Milliarden Fettzellen. Fettgewebe findet sich hauptsächlich zwischen der Haut und den Muskeln, wo es eine Fettreserve bildet, die subkutanes Fett genannt wird. Das Fett kann auch um die Organe gespeichert werden, ein klares Beispiel dafür ist der bekannte Bierbauch. Fettreserven schützen die Muskeln und Organe vor Stößen. Ein Mann hat normalerweise 10 - 20 Prozent Fett und eine Frau 20 - 30 Prozent.

Es gibt zwei Arten von Fettzellen: braune und weiße. Sie unterscheiden sich in Aussehen und Funktion. Die braunen Fettzellen bestehen aus mehreren kleinen Fetttröpfchen und enthalten viele Mitochondrien, das „Kraftwerk" der Zelle. Die Hauptfunktion der Mitochondrien ist die Energieerzeugung. Es ist die Anwesenheit von Blut und Mitochondrien, die das Fett braun aussehen lässt. Braune Fettzellen finden sich vor allem bei Neugeborenen, die ihre Muskeln noch nicht zum Warmhalten nutzen können. Bei dem braunen Fett ist es sehr wichtig, dass beim Abbau fast die gesamte Energie in Form von Wärme geliefert wird.

Das weiße Fett ist eine häufigere Art von Fettgewebe und kommt bei älteren Kindern und Erwachsenen vor. Die weißen Fettzellen sind größer als die braunen und bestehen aus einem großen Fetttropfen anstelle mehrerer kleinerer. Durch den Abbau des weißen Fettes werden sowohl chemische Energie als auch Wärmeenergie freigesetzt.

Gewicht fallend

Von Fett in den Lebensmitteln zu Körperfett

Die Fettverbrennung tritt in vielen Körperzellen auf, aber die Muskeln und bestimmte Organe wie die Leber sind die Gewebe, die für die Hauptfettverbrennung verantwortlich sind. Es ist nicht möglich, Fett punktuell zu verbrennen, es wird gleichzeitig aus all Ihren Fettzellen entnommen. Die Fettverbrennung ist ein langsamer und schwieriger Prozess, der auf verschiedene Arten beeinflusst werden kann. Wenn Sie zunehmen, gewinnen Sie mehr Fettgewebe, welches weniger Energie verbraucht als die Muskeln es tun, was den Stoffwechsel verringert.

Der Körper kann Energie gewinnen, indem er Fett abbaut, das entweder aus der Nahrung oder aus zelleigenen Fettdepots gewonnen wird. In der Nahrung findet sich Fett in Form von Triglyceriden, gesättigten und ungesättigten Fettsäuren und Cholesterin. Im Gegensatz zu anderen Nährstoffen, die im Mund und Magen zu verdauen beginnen, beginnt der eigentliche Fettabbau erst im Dünndarm. Hier wird das Fett durch Gallensäure gebrochen und das Abbauenzym Lipase in kleinere Bestandteile (Glycerin und kurze Fettsäuren) zerlegt. Diese werden direkt von den Darmzellen aufgenommen und unter anderem über das Blut an die Muskeln weitergegeben.

Schlüsselhormone steuern die Fettverbrennung

Das Gleichgewicht zwischen Speicherung und Verwendung von Fett wird vom Nervensystem in Kombination mit verschiedenen Hormonen gesteuert.

Insulin
Eines der wichtigsten regulierenden Hormone ist Insulin, dessen Hauptfunktion darin besteht, den Körperzellen zu signalisieren, dass sie nach einer Mahlzeit Zucker aus dem Blut aufnehmen. Insulin hat jedoch eine andere wichtige Funktion bei der Umwandlung von Fett. Es stimuliert nämlich die Bildung eines Enzyms namens LPL, Lipoprotein-Lipase. LPL wiederum signalisiert den Fettzellen, Fett aufzunehmen und zu speichern. Deshalb wird Insulin als das fettbildendste Hormon des Körpers bezeichnet.

Leptin
Unsere Fähigkeit zu regulieren, wie viel Fett gespeichert wird, wird auch von einem anderen wichtigen Hormon gesteuert, Leptin, das in den Fettzellen gebildet wird. Leptin wird ausgeschieden, wenn wir zu viel gegessen haben oder einfach, wenn wir zu viel Fett im Körper haben. Das Hormon wird mit dem Blut zum Hypothalamus transportiert, dem Teil des Gehirns, der unter anderem die Nahrungsaufnahme steuert und dann Signale aussendet, um den Appetit zu hemmen und die Verbrennung zu steigern. Manche Menschen haben kein funktionierendes Gen für dieses Hormon und haben daher möglicherweise Schwierigkeiten, an Gewicht zuzunehmen.

Resistin
Ein relativ neu entdecktes Hormon, Resistin, kann ein sehr wichtiger Faktor für die Adipositas sein. Der Widerstand wird von Fettzellen gebildet und hemmt die Fähigkeit des Insulins, die Aufnahme von Zucker in die Körperzellen zu stimulieren. Dies bedeutet, dass Zellen an einer sogenannten Insulinresistenz leiden, die ansonsten bei Typ-2-Diabetes häufig ist. Insulinresistenz ist oft ein wichtiges Zeichen für Fettleibigkeit. Weitere Studien sind erforderlich, um den genauen Mechanismus aufzudecken, aber es gibt definitiv einen Zusammenhang zwischen dem Hormon Resistin und dem Fettstoffwechsel des Körpers.

Warum nehmen wir so leicht zu?

Die Antwort auf diese Frage lautet Evolution. Der Mensch hat sich an ein vielfältiges Nahrungsangebot in Form einer eingebauten Fettreserve gewöhnt. Die Person, die viel essen und sogar die Energie speichern konnte, als es Nahrung gab, überlebte einfach länger. Der Grund, warum Frauen während der Entwicklung mehr Fettzellen als Männer bildeten, war, dass, eine Schwangerschaft auch während einer Hungerperiode bewältigt werden musste.

Wenn der Körper das Gefühl hat, dass der Nahrungsvorrat niedrig ist, versucht er, das Fett zu halten. Bei einer harten Diät glaubt der Körper, dass es sich um eine Hungerperiode handelt, dann sinkt die Verbrennung auf einen fettarmen Zustand und die Fettspeicherung nimmt zu. Der Unterschied zwischen dem heutigen Menschen und dem Steinzeitmenschen ist jedoch die Menge der täglichen Bewegung. Unsere Vorfahren hatten ein körperlich anstrengendes Leben, während unsere Existenz von mehr sitzenden Aktivitäten geprägt ist. Mit anderen Worten: Es ist natürlich, an Gewicht zuzunehmen, aber wir sollten uns mehr bewegen, um uns gut zu fühlen.

Beeinflussung der Schwangerschaft, der Stillzeit und der Wechseljahre.

Die Steinzeitfrau war während der Schwangerschaft und Stillzeit auf eine Fettreserve angewiesen. Wir können sehen, dass Frauen auch heute noch zusätzliche Energie aufbringen, insbesondere an den Hüften und Oberschenkeln während der Schwangerschaft. Die Fettdepots werden in der späten Schwangerschaft und in der Stillzeit benötigt, da die Mutter nicht immer genug für sich und die Bedürfnisse des Neugeborenen zu sich nimmt. Es ist normal, während der Schwangerschaft 10-12 Pfund an Gewicht zuzunehmen, und eine Diät wird nicht empfohlen.

Eine gewisse Gewichtszunahme in den Wechseljahren ist natürlich, da sich der Stoffwechsel verlangsamt, die Muskelmasse und der Kalorienbedarf sinken und die Eierstöcke weniger Östrogen bilden. Zu diesem Zeitpunkt intervenieren die Fettzellen und beginnen, Östrogen zu bilden, um den Hormonspiegel der Frau im Gleichgewicht zu halten. Die Fettzellen werden größer und können mehr Fett speichern. Am häufigsten klagen Frauen in den Wechseljahren, dass sich das Fett um die Taille legt, weil die Fettzellen in der Taille Östrogen besser bilden als das Fett an Oberschenkeln und Gesäß. Die durchschnittliche Frau nimmt ungefähr fünf Kilogramm zu, aber eine akzeptable gesunde Gewichtszunahme kann zwei bis zehn Kilogramm betragen.

Es ist bekannt, dass Bauchfett das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Männern erhöht. Was ist mit Frauen? Untersuchungen haben gezeigt, dass das Taillenfett der Frau weniger aktiv ist als die des Mannes. Die Fettzellen werden beim Bilden von Östrogen so absorbiert, dass sie der Leber nicht so viele Fettsäuren abgeben, um Cholesterin zu bilden.

 

Die Größe der Fettzellen

Die Bedeutung und Größe der Fettzellen

Einige Spezialisten glauben, dass sich die Anzahl der Fettzellen in einem frühen Alter entwickelt und wir ihre Anzahl nicht ändern können. Im Gegensatz dazu können wir die Größe der Fettzellen durch Gewichtszunahme beeinflussen. Andere glauben, dass es einen Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und der Anzahl der Fettzellen gibt. Die Fettzellen haben eine Grenze, wie groß sie sein können, und wenn diese Grenze erreicht ist, teilen sich die Zellen.

Einige Diätassistenten glauben, dass die Grenze bis zu 15 Kilo Übergewicht beträgt. Mit zunehmendem Anstieg beginnen sich die vorhandenen Fettzellen zu teilen und neue Fettzellen zu bilden. Dies kann langfristig zum Auflegen neigen. Weniger Fettleibigkeit ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass vorhandene Fettzellen mit Fett gefüllt sind, das relativ einfach herausgearbeitet werden kann. Ein bestehendes Übergewicht nimmt tendenziell mit dem Alter zu, da der Substanzumsatz bei Erwachsenen um etwa ein Prozent pro Jahr abnimmt. Bei einer Diät wird das Fett abgebaut, aber die Fettzellen verschwinden nicht. Daher ist es leicht, nach der Diät wieder zuzunehmen.

Manche Menschen haben möglicherweise Schwierigkeiten, schlank zu werden, egal wie viel sie abnehmen, weil sie viele kleine Fettzellen haben, die nicht kleiner gemacht werden können. Diejenigen, die als Kinder fettleibig waren, neigen dazu, mehr kleine Fettzellen zu haben, während diejenigen, die später im Leben fettleibig werden, weniger, aber größere Fettzellen bekommen.

Gibt es eine Heilung für Fettleibigkeit?

Wir nehmen zu, wenn ein Ungleichgewicht zwischen Aufnahme und Verbrauch von Energie besteht. Übergewicht erhöht das Risiko, an verschiedenen gefährlichen Krankheiten wie Krebs, Altersdiabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu leiden. Bei Männern ist die Fruchtbarkeit verringert, da die Menge des Testosteronhormons im Blut abnimmt, während erhöhte subkutane Fettwerte zu einem erhöhten Östrogenspiegel führen.

Die heutige Forschung konzentriert sich hauptsächlich auf die Hormone, die den Appetit kontrollieren. Man hofft, ein Medikament erfinden zu können, das die Hungersignale des Körpers an das Gehirn abschaltet und uns weniger essen lässt. Aber der Appetit ist ein komplexes System, das schwer zu regulieren ist. Die bisher entwickelten Anti-Adipositas-Medikamente lassen sich in der Regel in drei Kategorien einteilen. Medikamente, die dazu führen, dass wir weniger essen, Medikamente, die die Verbrennung verstärken, und Medikamente, die bewirken, dass der Darm weniger Fett aufnimmt. Keine dieser Pillen wirkt besonders gut.

Ernährungswissenschaftler auf der ganzen Welt glauben, dass Bewegungsmangel eine der wichtigsten Ursachen für Übergewicht bei mehr als der Hälfte der Weltbevölkerung ist.